LRS, Legasthenie, Dyskalkulie

Was ist Legasthenie?

Legasthenie ist eine spezifische Problematik normal intelligenter Kinder beim Lesen und/oder Schreiben, ohne dass dafür eine äußere Ursache erkennbar ist. Statistisch gesehen gibt es in jeder Schulklasse 2-3 Kinder mit diesem Problem.

Legasthenie ist die Folge ANDERER Sinneswahrnehmungen. Wissenschaftliche Forschungen haben gezeigt, dass deren Ursache meist in einer Vererbung oder im Umkreis von Schwangerschaft und Geburt zu finden ist. Diese Sinneswahrnehmungen führen beim Lesen oder Schreiben zu Wahrnehmungsfehlern und Unaufmerksamkeit.

Was ist LRS?

Im Gegensatz zur Legasthenie ist die LRS (Lese-Rechtschreib-Schwäche) erworben.
Sie kann durch bestimmte Ereignisse (Schulwechsel, Krankheit, familiäre Belastungen, etc.) hervorgerufen werden.
Entspannt sich die Situation für das Kind wieder, verschwindet dieses Problem bei gleichzeitig vermehrtem Üben allmählich. Wissenslücken sind hier auszugleichen.

Auffälligkeiten:

  • Ihr Kind schreibt ungewöhnlich viele Wörter falsch.
  • Es verwechselt oft Buchstaben oder lässt sie aus.
  • Es hat Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens.
  • Ihr Kind spricht undeutlich.
  • Es wird unruhig und unaufmerksam beim Lesen oder Schreiben, kann aber mit Hingabe spielen.
  • Es hat hauptsächlich Probleme in Deutsch und beim Erlernen einer Fremdsprache, in anderen Fächern ist es aber gut.
  • Ihr Kind liest nicht gern, ermüdet schnell, zeigt sehr unterschiedliche Qualitäten und bricht aus Frustration ab.

Was ist Dyskalkulie (Rechenschwäche)?

Dyskalkulie ist eine spezifische Problematik normal intelligenter Kinder beim Rechnen, ohne dass dafür eine äußere Ursache erkennbar ist (z.B. Seh- oder Hörprobleme, Versäumnisse in der Schulzeit etc.)

Dyskalkulie ist gar nicht so selten. In jeder Schulklasse gibt es statistisch gesehen 1-2 Kinder mit Dyskalkulie.
Auch die Rechenschwäche ist die Folge differenter Sinneswahrnehmungen. Die Ursache ist hierbei ebenfalls in einer Vererbung oder im Umkreis von Schwangerschaft und Geburt zu finden.

Auffälligkeiten:

Ihr Kind hat hauptsächlich in Mathe Schwierigkeiten, in anderen Fächern ist es aber gut. Aufgaben werden nur mühsam, sehr langsam oder widerwillig bearbeitet. Zahlen können nicht nach Größe sortiert werden, sondern werden in der Reihenfolge der Sprechweise geschrieben (56 wird zu 65). Ihr Kind zählt mit den Fingern und wird unruhig und unaufmerksam beim Rechnen, kann aber mit Hingabe spielen. Fehlerhafte Rechenstrategien werden sichtbar (z.B. 15-12=7). Sachaufgaben mit Mengen, Größen oder geometrischen Figuren gelingen nicht.

Fachliche Hilfe

Jede Legasthenie/LRS und Dyskalkulie ist individuell verschieden. Daher braucht jeder Betroffene eine genau auf ihn abgestimmte Förderung. Deutsch- oder Mathenachhilfe allein ist hier nicht zielführend.

Nach einem ausführlichen Anamnesegespräch und pädagogischen Tests wird ein speziell auf die Schwierigkeiten ihres Kindes abgestimmtes Programm erarbeitet. Das Training ist auch für erwachsene Menschen mit Legasthenie oder Dyskalkulie geeignet.

In unserer Praxis bietet Frau Maria Schröder als zertifizierte Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin gezielte Förderung an. Zudem erforschte sie im Rahmen ihrer Masterarbeit die auditive Verarbeitung- und Wahrnehmung bei Erwachsenen mit Legasthenie. Weiterhin kooperieren wir mit der Lernpraxis von Frau Jana Bransche, die sich in unserem Haus befindet.